Film und Hörfunk

Ganghofer-Ausstrahlungen

Das Jubiläum zum 100. Todestag und 165. Geburtstag eines literarischen Genies
Ganghofer – wer verbirgt sich hinter diesem Namen? Der Schriftsteller Ludwig Ganghofer ist den Jüngeren kaum noch bekannt. Mit den Romantiteln „Der Jäger vom Fall, „Der Hergottsschnitzer von Ammergau“ oder das „Schweigen im Walde“ verbindet diese Generation nichts mehr. Dem etwas reiferen Publikum hingegen ist das Werk Ludwig Ganghofers noch bestens bekannt, denn er spielte literarisch gesehen Ende des 19. Jahrhunderts in der gleichen Liga wie Karl May. Millionen lasen seine Bücher, die sehnsuchtsvoll eine  „Heile-Welt-Romantik“ beschreiben, in millionenfacher Auflage publiziert und auch verfilmt wurden. Der erfolgreiche Autor von Heimatromanen verbrachte seine Kindheit jedoch nicht im Oberbayrischen, wie seine Romanfiguren vermuten lassen, sondern in einem kleinen Ort namens Welden, welcher im schwäbischen Holzwinkel liegt. Durch seinen Vater August Ritter von Ganghofer  – von Beruf königlicher Revierförster – und die idyllische Wohnlage am Waldrand der Westlichen Wälder, entwickelte Ganghofer bereits früh eine Affinität zur Natur. In seinem autobiographischen Roman „Lebenslauf eines Optimisten“, verarbeitete Ganghofer - der Gründer der  Münchner Literarische Gesellschaft und Entdecker Karl Valentins - auch seine Erinnerungen an unbeschwerte Kindheitstage in Welden.
Anlässlich des 100. Todestages gedenkt im Juli nicht nur der Markt Welden dem erfolgreichen Autor und Schriftsteller Ludwig Ganghofer. Zahlreiche Filmausstrahlungen zeigen im Gedenkjahr die Highlights seiner verfilmten Romanklassiker oder setzen sich mit seiner spannenden Persönlichkeit auseinander. Ludwig Ganghofer zählt auch heute noch zu den erfolgreichsten deutschen Schriftstellern. Die intensive Beschäftigung mit dem Thema Heimat schlägt sich in seinen Werken mit enormer Ausdruckskraft nieder. In Zeiten, in denen wir Entspannung beim „Waldbaden“ suchen und in Anbetracht von Flüchtlingswellen und Pandemie-Gefahr, gewinnt das Thema „Heimat“  zusehends an Aktualität und Bedeutung.

Im Jubiläumsjahr 2020 wurden, anlässlich des 100. Todestages und zur Feier seines 165. Geburtstages, diesem außergewöhnlichen literarischen Genies viele Beiträge gewidmet.

Ganghofer und seine Erben – Und immer wieder Heimat
Der lang verpönte Begriff Heimat ist wieder in Mode - auch im Film und in der Literatur.
Was verrät die neue, alte Sehnsucht nach Heimat über uns? Was steckt hinter dem wieder erwachten Bedürfnis nach Geborgenheit und Natur? Anlässlich des hundertsten Todestages von Ludwig Die Filmemacherin Julia Benkert widmet sich unkonventionell dem Heimatgenre und Ludwig Ganghofer aus heutiger Sicht und findet überraschende Verbindungen.
Ein Film von Julia Benkert
Vom 21.07.2020 |BR Fernsehen, Deutschland 2020
Mediathek

Ludwig Ganghofer: Das Schweigen im Walde (1/2)
Ein Audio-Beitrag / Potcast von Judith Heitkamp
Vom 23.07.2020 |Sendung Radio Bayern 2
Mediathek

Ludwig Ganghofer: Das Schweigen im Walde (2/2)
Ein Audio-Beitrag / Potcast von Judith Heitkamp
Vom 24.07.2020 |Sendung Radio Bayern 2
Mediathek

Ludwig Ganghofer: Der Erfinder Bayerns
Gebirgsromantik, Heimatsehnsucht, Herz und Schmerz. Ludwig Ganghofer war mit seinen Heimatromanen einer der auflagenstärksten Schriftsteller*innen seiner Zeit.
Der 24. Juli 2020 ist sein 100. Todestag. Welche Sehnsüchte stillt sein Werk heute noch?
Vom 20.07.2020 |Sendung BR Kulturbühne
Mediathek

Ludwig Ganghofer: Darum prägt Ludwig Ganghofer unser Bayern-Bild noch heute
Vom 24.07.2020|Bericht BR 24
Mediathek

Ludwig Ganghofer: Heimatkunde-Ermittlungen
Wo Ganghofer draufsteht, ist Heimatkitsch drin: ein weit verbreitetes, aber womöglich falsches Urteil. Wie viel Ganghofer verträgt der Mensch - und wie viel braucht er? Eine heimatkundliche Ermittlung mit seinen literarischen Erben.
Bericht mit Film- und Buchtipps von Thomas Grasberger
Vom 18.07.2020 |Radio Bayern 2
Mediathek

Literatur

LUDWIG GANGHOFER – SONDERHEFT ZUM 100. TODESTAG
Am 24. Juli 2020 jährte sich zum 100. Mal der Todestag Ludwig Ganghofers. Aus diesem Anlass war eigentlich eine Gedenktagung im Festsaal von Kloster Tegernsee von Klaus Wolf und Ulrich Hohoff geplant… Der bayerische Heimatdichter Ludwig Ganghofer war nicht nur zu Lebzeiten, sondern auch nach seinem Tod über Bayern hinaus ein viel gelesener Schriftsteller. Besonders populär wurde er durch die über 30 erfolgreichen, zum Teil mehrfachen Verfilmungen seiner Romane und Theaterstücke. Der Plan, Ludwig Ganghofer am Wohnort seiner letzten Jahre zu ehren, wurde wie so vieles durch die Corona-Pandemie zunichte gemacht. Glücklicherweise erklärten sich aber die Referentinnen und Referenten bereit, ihre Vorträge in diesem Sonderheft der Literatur in Bayern in schriftliche Form zu fassen.

Die Autoren:
Hohoff, Ulrich (Hg.), Wolf, Klaus (Hg.)
Dr. Ulrich Hohoff, geboren 1956, ist wissenschaftlicher Bibliothekar und Germanist. Er leitet seit 1999 die Universitätsbibliothek Augsburg.
Prof. Dr. Klaus Wolf ist Inhaber der Lehrprofessur für Deutsche Literatur und Sprache des Mittelalters und der Frühen Neuzeit mit dem Schwerpunkt Bayern an der Universität Augsburg.

Das Heft kann über den Allitera Verlag bezogen werden:
Allitera Verlag

Copyright (c) Taurus Media