Mächtig, reich, Fugger!

Text und Bilder: Regio Augsburg Tourismus GmbH

Eine Familie im Wandel

Hans Fugger, der Großvater Jakob Fuggers "des Reichen", wanderte 1367 in Augsburg ein. Anfänglich wurden die Fugger als Weberverleger und durch den Fernhandel reich. Sie belieferten Handwerksweber mit italienischer Baumwolle und vertrieben anschließend den fertigen Barchent. Die Fugger-Familienchronik besagt, dass Hans Fugger das Bürgerrecht, durch die Heirat mit einer Zunftsmeistertochter, erwarb. Schon die Enkel des 1367 in Augsburg eingewanderten Hans Fugger bauten das Familienunternehmen erfolgreich aus. Unter Leitung von Ulrich Fugger wurden sie 1488 im Gold- und Silberbergbau (im Salzburger Land) tätig. Da die Bergbaurechte beim Landesherren lagen, engagierten sich die Fugger als Kreditgeber der Habsburger und des Königs von Ungarn. So erlangten sie die Genehmigung für die Ausbeutung der Erzgruben und dominierten ab 1495 mit Ihrem Montanimperium den europäischen Kupfermarkt. Der Abbau und der Handel mit Kupfer, Silber und weiteren Erzen führt zu einem legendären Reichtum. Das erfolgreiche Montangeschäft der Fuggerfirma währte mehr als 170 Jahre lang.

Jakob Fugger (* 06. März 1459, † 30. Dezember 1525 in Augsburg)
Jakob Fugger wurde als 14 Jähriger zur Ausbildung nach Venedig geschickt. Nördlich der Alpen war das kaufmännische Know-How zu diesem Zeitpunkt wesentlich weiter entwickelt. Die Buchführung nach venezianischem Vorbild, Bankgeschäfte und bargeldloser Zahlungsverkehr sind Innovationen die Jakob Fugger für die, zunächst noch vom ältesten Bruder Ulrich geleitete, Gesellschaft übernahm. Durch Jakob Fugger gelang der Familie der Aufstieg in den Reichsadel. Der kühl kalkulierende Kaufmann finanzierte den Aufstieg des Habsburgers Maximilian I., die Gründung der Schweizer Garde des Papstes und 1519 leitete er ein Konsortium welches die Wahl Karls V. als römisch-deutschen König finanzierte. Jakob Fugger war ein Meister in Diplomatie und Politik - ein Königsmacher, Mäzen und Stifter.
 

Museum & Sehenswürdigkeiten

Die Fuggerei
Jakob Fugger stiftete 1521 die Fuggerei für bedürftige Augsburger Bürger. In der wohl berühmtesten Sozialsiedlung der Welt leben heute rund 150 Menschen. Sie bezahlen für eine rund 60 Quadratmeter große Wohnung eine jährliche Kaltmiete von 0,88 Cent, was dem früheren Mietzins von einem Rheinischen Gulden entspricht. Dafür sprechen sie täglich drei Gebete für den Stifter und die Wohltäter der Fuggerei. Mehrere Museen erklären anschaulich und spannend die Geschichte.
Website

Die Grabkapelle der Fugger in St. Anna
1521 sichert Jakob Fugger den „ewigen“ Bestand der Fuggerkapelle in St. Anna juristisch ab und richtet zu diesem Zweck eine eigene Stiftung ein. Obwohl sich 1523 die reformatorische Ausrichtung von St. Anna abzeichnet und Jakob Fugger fest dem alten Glauben verbunden und „ganz wider die Lutherei“ bleibt, hielt er an der Grablege in St. Anna fest. Die Grablege in St. Anna ist den männlichen Verstorbenen der Familie Fugger vorbehalten.
Fuggerkapelle

St. Ulrich und Afra
Der 1474 begonnenen Bau der spätgotischen Benediktinerklosterkirche St. Ulrich und Afra war 1603/04 abgeschlossen. Die Fugger stifteten für die Basilika fünf Grabkapellen und die Fuggerorgel. Aus einer, an die zweitgrößte Kirche der Stadt, angebaute Predigthallen entstand bis 1710 die evangelische Kirche St. Ulrich.
Website

Der Fuggerstadtpalast
Jakob Fugger lässt den ersten Trakt des Stadtpalast im Stil der italienischen Renaissance errichten (spätere Fugger bauen weitere Trakte an). 1518 wird Luther an diesem Ort von Kardinal Cajetan einen Verhör unterzogen, später residierte Kaiser Karl V. monatelang in den Kaiserappartements des Fugger Stadtpalastes. 1777 gibt W.A. Mozart dort ein legendäres Konzert. Die vier Innenhöfe, insbesondere der Damenhof, verströmen noch immer italienisches Flair.
 
Die Badstuben im Fuggerstadtpalast
Die Badstuben sind ein atemberaubend schönes Raumkunstwerk, bestehend aus zwei ehemaligen Bibliotheks- und Sammlungsräumen, im Stil des Florentiner Manierismus.
Auskunft, Buchung: stadtfuehrungen@regio-augsburg.de, Tel.: 0821/50207-33

Die Augsburger Prachtbrunnen
Die drei Prachtbrunnen der Augsburger Maximilianstraße bilden eine Trias, welche die drei Stände der Reichsstadt - den Herren-, Kaufmanns- und Handwerkerstand - anspricht. Das Ensemble der drei manieristischen Renaissance-Brunnen - Augustus, Merkur-, Herkulesbrunnen - wurden zwischen 1588 und 1600 von Hubert Gerhard und Adriaen de Vries geschaffen. Die beiden Schriftkartuschen am Brunnenpfeiler des Merkurbrunnens nennen die Stadtpfleger Hans Welser und – zweimal – Octavian Secundus Fugger. Sie waren für die Errichtung des Merkurbrunnens verantwortlich. Am Pfeiler des Herkulesbrunnen finden sich ebenfalls die Namen Fugger und Welser. Seit 2019 zählen die herrlichen Brunnen zum UNESCO Weltkulturerbe „Augsburger Wassermanagement-System“.
Rubrik Augsburger Welterbe

Unsere individuell buchbaren Fugger-Führungen

Führungen im Fugger- und Welser Erlebnismuseum Infos & Buchung hier:
Auf den Spuren der Fugger durch die Renaissancestadt Augsburg Infos & Buchung hier:
Fuggerei-Führung – die älteste Sozialsiedlung der Welt Infos & Buchung hier:
Augsburger Stiftungen - das 500. Jubiläum der Fuggerschen Stiftungen Infos & Buchung hier:
Ausstellungsführung Loggia und Badstuben Infos & Buchung hier:
Schauspieler Jakob Fugger „höchstpersönlich Infos & Buchung hier
Schauspielerführung Jakob Fugger privat, Gemahlin Sibylla Arzt erzählt Infos & Buchung hier:
"Fucker advenit": der erste Fugger und die Bauten der Nachkommen Infos & Buchung hier:
Kinderführung Mächtig, reich, Fugger Infos & Buchung hier:

Kontakt

Gästeservice
Tel.: +49 (0) 821 / 50207 - 0
Fax: +49 (0) 821 / 50207 - 45
tourismus@regio-augsburg.de

 

Aktuelles & Tipps:

BR24 berichtet
Museum beleuchtet koloniale Vergangenheit der Fugger und Welser
Radiobeitrag

Fugger- und Welser Erlebnismuseum
Ein Museum mit neuen Perspektiven

Jakob Fugger war ein kluger Geschäftsmann und ein kühler Stratege. Das Geld der Fugger finanzierte Kriege und Monarchen. Ihr Einfluss reichte weit: Die mächtigen Fugger & Welser waren Kaufleute, Adelige und "Influencer" in Kirche und Reich, die vom beginnenden Kolonialismus stark profitierten. Die Hintergründe, – kritisch, interaktiv und spannend – für jedes Alter, im Fugger Welser Erlebnismuseum!
Broschüre
Info & Museumsführungen
Programmflyer 2022

Jubiläumsjahr

500 Jahre Fuggerschen Siftungen
Infos & Veranstaltungskalender

 

Unser Tipp für Busgruppen:

Ausflug zu den Fugger-Schlössern
Busgruppen-Exkursion, mehr erfahren

Die Fuggerschlösser
Schloss Kirchheim - mehr erfahren
Schloss Babenhausen - Infos

 

Literaturtipp

Die Fugger in Augsburg
Autor Martin Kluger, Context Verlag
Zum Buch

Die Fuggerei
Autor Martin Kluger, Context Verlag
Zum Buch

Roman: Das Haus der Fugger
Historischer Roman v. Peter Dempf
Lübbe Verlag ISBN Nr.: 978-3-404-18312-8

Reportagen & Videos

Artikel: Im Märchenwald der Fugger
Jarle Sänger entdeckt Deutschland zu Fuß - Augsburger Wälder
Wandermagazin, Ausgabe 210, 2021

Stiftungen - alt, verstaubt und langweilig? Von wegen!

Paritätische St. Jakobsstiftung YouTube
Sankt Antonspfründestiftung YouTube
Sander´sche Stiftung YouTube
Paritätische Hospitalstiftung YouTube
Katholischer Studienfonds YouTube


Broschüren & Links

Fugger und Welser Erlebnismuseum

Ein Podcast der die Vergangenheit mit der Gegenwart verbindet

Broschüre

Fugger- und Welser Erlebnismuseum

Veranstaltungsprogramm 2022

Fugger- und Welser Erlebnismuseum

Broschüre

Die Fugger und die Augsburger Fuggerei

Broschüre

Die Fugger in Augsburg

Broschüre

Die Fugger und Welser

Broschüre

Europäische Fuggerstraße

Broschüre

Stadtspaziergänge und Wanderungen in Augsburg

Brochure

European Fugger Road