Wasser als Welterbe

Das Lebenselixier Wasser

Schon im Mittelalter war Augsburg Vorreiter in Sachen „Wasser und Gesundheit“. Bereits ab 1545 wurde das Trink- vom Brauchwasser getrennt. Revolutionäre technologische Errungenschaften sorgten für Wirtschaftswachstum und prägten die gesunde Entwicklung der Bevölkerung. „Das Augsburger Wassermanagement-System“ zählt seit 2019 mit insgesamt 22 Objekten zum UNESCO Weltkulturerbe. Augsburg wurde seit jeher vom Wasser geprägt. Das Welterbe zeugt von frühem Wissen um die Bedeutung von sauberem Wasser, von großartigen technischen Errungenschaften, von Tradition und Nachhaltigkeit, ebenso wie von Ästhetik und herrlicher Wasserkunst.
UNESCO-Welterbe


Gesund durch Wasser

Wasser ist eine der wertvollsten Ressourcen - der Zugang zu sauberem Trinkwasser noch immer keine Selbstverständlichkeit. Augsburg hält an seinen Traditionen fest und fördert die konsequente Entwicklung und den nachhaltigen Umgang mit dem kostbaren Nass. Das Augsburger Trinkwasser ist qualitativ eines der Besten! An zahlreichen Trinkwasserbrunnen in der Stadt, steht es kostenlos zur Verfügung.
Augsburger Trinkwasserbrunnen


Die Heilkraft des Wassers

Sebastian Kneipps Lebenslauf ist eng mit Augsburg verbunden, denn der weltberühmte „Wasserdoktor“ wurde 1852 im Hohen Dom zu Augsburg zum Priester geweiht. Er wusste bereits früh um die Bedeutung und die heilungsfördernde Kraft des Wassers. Heute zählt Kneipps Gesundheitslehre, das Wissen und die Praxis, zum Immateriellen Kulturerbe. Ebenso wie beim „Augsburger Wassermanagement-System“, welches 2019 den UNESCO Welterbetitel erhielt, nimmt „Wasser“ bei Kneipps sanftem Naturheilverfahren eine entscheidende Rolle ein. Die Hydrotherapie ist die erste der fünf Säulen, auf welcher das kneipp´sche Gesundheitskonzept basiert.
Kneippen - Immaterielles Welterbe
Kneipps Gesundheitskonzept


Augsburger Spuren des Wasserdoktors Sebastian Kneipp

Nicht nur im allseits bekannten Kurort Bad Wörishofen lassen sich Spuren von Sebastian Kneipp entdecken. Kneipp war, wenn auch nur kurz, Kaplan von St. Georg in Augsburg. Bereits zu dieser Zeit fühlte er sich nicht nur ausschließlich als Seelsorger, sondern vornämlich als Aufklärer in Sachen Gesundheitsprävention berufen, was ihm schließlich die unfreiwillige Versetzung nach Wörishofen einbrachte…
Kneipps Spuren in Augsburg

Wasser und Gesundheit

Mehr zu Sebastian Kneipp