Staatliches Textil- und Industriemuseum (tim)

Museum und Industriegeschichte

Ab der Zeit um 1840 reihten sich riesige Textil- und Maschinenfabriken entlang der Industriekanäle vor den Stadtmauern. Das älteste dieser Unternehmen – die Augsburger Kammgarnspinnerei (AKS) am Schäfflerbach – produzierte seit 1836 in den Gebäuden einer früheren Tabakmühle. Ab 1845 entstanden hier neue, mitunter schlossartige Fabrikbauten. Bis in die 1990er-Jahre blieb die AKS ein führender Kammgarnproduzent, dann wurde die Textilfabrik teilweise abgebrochen. Im nördlichen Kopfbau ist seit 2010 das Staatliche Textil- und Industriemuseum Augsburg (tim) zuhause. Das Museum thematisiert auch die Rolle der Kanäle bei der frühen Industrialisierung der Stadt. Die Ausstellung zeigt den „Altbau“der Mechanischen Baumwollspinnerei und Weberei am Proviantbach, 1840 die größte Fabrik Bayerns, als Gemälde sowie als Modell.
Foto: © Martin Kluger/context verlag Augsburg | Nürnberg

Weitere Informationen

Das Staatliche Textil- und Industriemuseum Augsburg (tim) präsentiert von Dienstag bis Sonntag (9 – 18 Uhr) die Geschichte der Textilindustrie in Bayern. Zu Öffnungszeiten an den Feiertagen informiert die Website.

Staatliches Textil- und Industriemuseum Augsburg (tim)
Provinostraße 46
Tel. 08 21/8 10 01-50
www.timbayern.de

Führungen

Museumsführungen und Infos unter
www.timbayern.de

Übersichtskarte

Stimmen Sie der Nutzung von Google Maps zur Darstellung von Karten zu.