Lechkanäle im Ulrichs- und Lechviertel

(Industrie-)Archäologische Denkmäler

Über eine Gesamtlänge von 77 Kilometern und bei einem Gefälle von 26 Metern ziehen sich 29 Lechkanäle durch das Stadtgebiet. Ihre Bedeutung für die mittelalterliche Stadt sieht man gut im Ulrichs- und Lechviertel. Mit mehr als drei Kilometern Gesamtlänge fließen vier Lechkanäle – Schwallech, Hinterer, Mittlerer und Vorderer Lech – durchs einstige Handwerkerquartier. Der Vordere Lech ist die Verlängerung des Lochbachs, der über das Aquädukt des Wasserwerks am Roten Tor und durch den Kleinen Wasserturm ins Ulrichsviertel strömt. Im Schwallech fließt das Lechwasser vom Hochablass ins Lechviertel. Am Schwall, einer schmalen Landzunge beim Kloster St. Ursula, teilt sich der Schwallech in den Mittleren und den Hinteren Lech. Die beiden Lechkanäle fließen parallel und nah beieinander, ehe sie sich nach dem Brechthaus bei der Gasse „Auf dem Rain“ zum Stadtbach vereinen. Kurz davor mündet der Vordere Lech in den Mittleren Lech.
Foto: © Martin Augsburger/Stadt Augsburg

Weitere Informationen

Den Lechkanälen im Ulrichs- und im Lechviertel kann man auf diversen Wegen folgen. Alle vier Kanäle auf einmal hat man nirgendwo vor Augen.

Lechkanäle
Ulrichs- und Lechviertel (zwischen Spitalgasse und Auf dem Rain)


Führungen

Entdecken Sie Augsburgs idyllische Altstadt und die Lechkanäle im Ulrichs- und Lechviertel.     

Welterbe-Führungen

Übersichtskarte

Stimmen Sie der Nutzung von Google Maps zur Darstellung von Karten zu.