Der Große und der Kleine Wasserturm

Architektur- und Technikdenkmal

Weil die Augsburger Oberstadt zwölf Meter über dem wasserreichen Lechtal liegt, hob man ab der Zeit um 1413/14 Wasser in Wassertürme, um die Stadt mit Trinkwasser zu versorgen. Der Große Wasserturm beim Roten Tor entstand vielleicht ab 1414. Als der hölzerne Turm 1464 abbrannte, wurde er gemauert errichtet und 1669 auf sieben Geschosse erhöht. Ein Durchgang verbindet den Großen Wasserturm mit dem 1470 erbauten, 1559 und 1672 aufgestockten Kleinen Wasserturm. In seinem Untergeschoss kommt man zum Aquädukt, das einst Trinkwasser im Brunnenbach und (nur durch eine hölzerne Scheidewand getrennt) Lechwasser im Lochbach als Antriebskraft für Mühlen und andere wasserradgetriebene Werke am Vorderen Lech lieferte.
Foto: © Martin Augsburger/Stadt Augsburg

Weitere Informationen

"Die Wassertürme am Roten Tor"
Am Roten Tor 1

Innenbesichtigung nur im Rahmen von Führungen. Außenbesichtigung ausgehend vom Handwerkerhof (Zugang via Rabenbad)

 

Das Wasserwerk am Roten Tor
als 3D Modell

Ein Herzstück des Augsburger Welterbes, entdecken? Mit dem virtuellen 3D-Modell ist dies bequem von zu Hause aus möglich.
3D Modell

 

 

Führungen

Individuell buchbare Führungen
durch den Großen und Kleinen Wasserturm
und das Obere Brunnenmeisterhaus.
Eine Ausstellung zeigt hydrotechnische Modelle, Instruktions- und Schautafeln.

Regio Augsburg Tourismus GmbH
Tel. 08 21/5 02 07-33
Online Buchung der Welterbe-Führungen hier

Übersichtskarte

Google Maps ist blockiert

Stimmen Sie der Nutzung von Google Maps zur Darstellung von Karten zu.