Das Projekt

 

Augsburg Calling: vorurteilsfrei & friedlich - die Erfolgsstory einer nicht-kommerziellen Fußball-Fan-Initiative

Wie kann das gelingen? Augsburg Calling setzt auf „pro Dialog“. Ein respektvolles Miteinander von Fans verschiedener Clubs ist das zentrale Anliegen. Es geht um einen Austausch, der darauf ausgelegt ist, Fans und Regionen miteinander zu verbinden. Die musikalische, soziale, kulturelle und sportliche Non-Profit-Gemeinschaftsinitiative setzt inmitten von Konfliktpotenzialen ein Zeichen für die gesellschaftliche Verständigung im Auftrag des Sports und der Kultur. Und das bereits seit dem Jahr 2007.

Augsburg Calling versteht sich als Gewaltprävention im Fußball und setzt bewusst Zeichen gegen Gewalt, Rassismus und gegen die Herabwürdigung sozialer Randgruppen. Fans aller Vereine feiern im Rahmen von Augsburg-Calling-Aktionen gemeinsam, ohne Gewalt und ohne Hass. Augsburg-Calling-Gründer Gerhard „General“ Seckler ist sich sicher – Fans, die sich bei gemeinsamen Unternehmungen wie z. B. Stadtführungen kennenlernen, werden sich auch in Zukunft freundschaftlich und nicht als Feinde begegnen. In diesem Sinne führt Augsburg Calling sein auf die Fußballfans zugeschnittenes Programm durch.

Ziel von Augsburg Calling ist ein gemeinnütziger Kulturaustausch. Die Freundschaft zwischen den Fußball-, Musik-, und Kulturfans aus unterschiedlichen Regionen soll mit diversen Programmpunkten wie Begrüßungstreffen, Diskussionsrunden, Stadtführungen, Fanpartys und Frühschoppen gefördert werden. Getreu dem Motto: „Von Fans für Fans“ wird in Augsburg Gastfreundschaft groß geschrieben.

Durch Unterstützung des Trägers Regio Augsburg Tourismus GmbH sowie der Kooperationspartner FC Augsburg und der Stadt Augsburg wie auch durch Förderungen des „Pool zur Förderung innovativer Fußball- und Fankultur“ (PFiFF) der DFL sowie der DFB-Kulturstiftung konnten die Angebote, gerade im Bereich „Pro Dialog“ und somit auch der Bekanntheitsgrad von Augsburg Calling deutlich gesteigert werden. ARD Sportschau, ZDF, SPORTreportage und der Abo-Sender SKY berichteten über die Fan-Initiative. 2017 wurde Augsburg Calling sogar vom Fußball-Magazin „11 Freunde“ als „Fanaktion des Jahres“ ausgezeichnet.

 

Der friedlichen Fan-Initiative gelingt es, eine herzliche Willkommenskultur in Augsburg zu verankern und den respektvollen Umgang zwischen Fans verschiedener Clubs nachhaltig zu fördern.

 

 

„Die  Recalls“:

Freundlichkeit ist ansteckend! Der Präventionsgedanke hat sich bewährt und ist „ansteckend“.
Zahlreiche Gegeneinladungen von Fangruppierungen – sogenannte „Recalls“  - zu Auswärtsspielen, sprechen hier klar für sich.
Mit dem Projekt „Augsburg Calling“ ist den Verantwortlichen zwischenzeitlich ein weltweiter Struktur- u. Imageaufbau in der Fan- und Fußballszene gelungen.
Für „Augsburg Calling“ zählt jeder einzelne Fan. Mit dem Konzept „pro Dialog“ verfolgen die Verantwortlichen ein hohes Ziel: Barrieren abbauen und Verständnis füreinander schaffen.

Bereits Tradition in Augsburg:Augsburg Calling“, bei Heimspielen des FC Augsburg werden  Gästefans von den Heimfans zu einem Begleitprogramm zum Spiel eingeladen. Das Programm kann dabei vom gemeinsamen Bier in der Kneipe über eine Stadtrundfahrt bis hin zu Partys und Diskussionsrunden am Abend verschiedenste Punkte umfassen.
Auch Anhänger von RB Leipzig wurden in der Vergangenheit zu diesen Treffen eingeladen. Teilnehmer dieser Veranstaltungen zeigten sich dabei von der Idee und der Umsetzung begeistert. Die Gegeneinladung folgte prompt: Die RB-Fans luden zum „Recall“ und die FCA-Fans folgten diesem Ruf nur allzu gerne (Saison 2018/2019).

 

Ein Programm von Fans für Fans:

Ein herzliches Willkommen, gemeinsame Aktivitäten und positives Erleben im Vorfeld der Spiele – darauf baut das Konzept von „Augsburg Calling“ maßgeblich auf.
Die Augsburger Fans laden die Fans der gegnerischen Gruppierungen zu Stadtführungen, gemeinsamen Fanpartys, Lesungen und Diskussionsrunden ein.
Wo Freundschaften entstehen ist kein Platz für Gewalt, selbst wenn es auf dem Fußballfeld hoch her geht.
Stadtführungen gehören mittlerweile zu jedem Rahmenprogramm und es kommt schon mal vor, dass hier der Tourismusdirektor selbst eine Fangruppe begrüßt oder durch die Stadt begleitet. Augsburg Calling heißt seine Fan ausnahmslos als Gäste willkommen – dies hat auch zum positiven Imageaufbau der Stadt und zum Imageaufbau des FC Augsburg beigetragen.

 

Augsburg Calling Termine - mehr erfahren

Die Gesichter von Augsburg Calling

Gerhard Seckler, den alle nur unter dem Namen „General“ kennen, ist der Projektleiter von Augsburg Calling. Er entwickelte bereits 2006/2007, gemeinsam mit der Regio Augsburg Tourismus GmbH, die Idee für dieses sympathische Konzept,   was im Laufe der Jahre zur Erfolgsstory avanciert ist.

 

„Augsburg Calling“, hat seinen Namen der Punk-Rockband „The Clash“ zu verdanken. Diese brachte 1979 den Song „London Calling“ heraus. Gerhard Seckler hat mit „Augsburg Calling“ und der Anlehnung an diesen aufrüttelnden Song auch für die Fan-Initiative eine wirklich gute Namenswahl getroffen. Er schuf damit zudem ein Motto, unter dem  Jahrzehnte später noch immer Gladbacher, Schalker oder Berliner gemeinsam und friedlich mit Augsburger Fans feiern.

 

Gerhard Seckler war und ist nach wie vor davon überzeugt: Ein herzliches Willkommen kann und darf nicht so schwer sein!

 

 

Projektträger:

Regio Augsburg Tourismus GmbH
Schießgrabenstraße 14
86150 Augsburg
E-Mail: projekt@regio-augsburg.de

 

Projektpartner:

FCA Augsburg / FCA Fan Seite
https://fcaugsburg.de/wns/fans/augsburg-calling/
Stadt Augsburg

FCA Fan-TV Beiträge über Augsburg Calling

Video

FCA lädt Union-Fans ein

Video

FCA-Freunde Serbien in Augsburg

Video

Neues Konzept Augsburg Calling

Video

Projekt Augsburg Calling ausgezeichnet

Video

Das Vorzeigeprojekt Augsburg Calling