Beim bayerischen Hiasl

Beim bayerischen Hiasl

Der „Bayerische Hiasl“ (Hiasl bedeutet auf hochdeutsch: Matthias) war ein deutscher Robin Hood. Als Wildschütz und Räuberhauptmann wurde dieser Kissinger legendär, was er allerdings damit bezahlen musste, dass er anno 1771 zu Dillingen an der Donau gerädert und gevierteilt wurde. Durch sein Heimatrevier entlang des hügeligen altbaierischen Lechrains führt diese Radtour. Man beginnt die Tour am Augsburger Hochablass (durchaus empfehlenswert, das historische Lechstauwehr liegt gleich neben der olympischen Kanu-Slalomstrecke von 1972). Ein Abstecher zu St. Afra im Felde, der ältesten schriftlich belegten Wallfahrt in Deutschland, liegt nahe. Abkühlung verspricht im Hochsommer der Weitmannsee am Lech. Route: Augsburg - Hochablass - Neukissing - Kissing - Bachern - Holzburg - Baindlkirch - Sirchenried - Baierberg - Hochdorf - Steinach - Merching - Mandichosee - Weitmannsee - Kuhsee - Hochablass  Streckenlänge: 41 km (die Route kann darüber hinaus noch bis zum Augsburger Hauptbahnhof verlängert werden) Tourencharakter: leicht Verkehrsverbindungen: AVV-Regionalbahn R1 Augsburg-Hochzoll, Kissing, Mering Beste Zeit: Hochsommer wegen der vielen Bademöglichkeiten Radservice: in Augsburg, Friedberg, Kissing, Mering Sehenswürdigkeiten und Attraktionen: Augsburg (Hochablass, Kuhsee und olympische Kanu-Slalomstrecke) - Kissing (Hiasl-Denkmal, Hiasl-Weg, Pfarrkirche und Burgstallkapelle) - Baindlkirch (bodenständige Brotzeit) - Krautspezialitäten im „Krautland“ - Baden in den Lechauen und Einkehrmöglichkeiten an den Seen und in den größeren Orten

Weitere Infos

Beim bayerischen Hiasl
Schießgrabenstraße 14
86150 Augsburg

Website

Übersichtskarte

Google Maps ist blockiert

Stimmen Sie der Nutzung von Google Maps zur Darstellung von Karten zu.