Museen im Landkreis Augsburg

Ballonmuseum Gersthofen

Ein Rundgang über neun Ebenen informiert zu den Anfängen und Geschichten der Ballonfahrt, zur Technik, zu  Ballonsport, zu wissenschaftlicher wie militärischer Nutzung des Ballons, zu Rekorden und Katastrophen. Der alte Wasserturm beim neuen Museumsbau beherbergt die Aeronautiksammlung des renommierten Augsburger Ballonfahrers Alfred Eckert. Das europaweit einmalige Ballonmuseum Gersthofen gehört zu den großen deutschen Technikmuseen in kommunaler Trägerschaft.

 

Ballonmuseum Gersthofen

Besucherberichte

Informations- und Präsentationspavillon "955"

Mit dem Fall des „Eisernen Vorhangs“ 1989 ist die Teilung nicht nur Deutschlands,  sondern Europas überwunden worden.  Gerade Ungarn, von dem aus viele Menschen aus der DDR in den Westen flüchteten,  hat an dieser einzigartigen historischen „Wende“ einen bedeutenden Anteil.  Der Informationspavillon in Königsbrunn versteht sich als Ort, den Gedanken der  europäischen Verständigung in besonderer Form zum Ausdruck zu bringen

 

955 Schlacht auf dem Lechfeld

Mercateum Königsbrunn

Das Königsbrunner Mercateum ist der größte begehbare Globus der Welt. Die Außenhülle der zehn Meter hohen Kugel zeigt eine Weltkarte von 1529. Dieses Museum dokumentiert die seit 500 Jahren bestehenden Wirtschaftsbeziehungen zwischen Augsburg und Indien. Im Inneren ist die Dauerausstellung „Aus Indien und vom Ende der Welt“ zu sehen.

 

Mercateum

Lechmuseum Bayern Langweid

Im Wasserkraftwerk von 1907 wird bis heute Strom gewonnen. Im Inneren des Historismusbaus gibt das Lechmuseum Bayern auf zwei Stockwerken Einblick in die Landschaften und Natur am Fluss, seine Bedeutung für die Geschichte und die Wirtschaft der Region. Auch die Geschichte der Lechwerke Augsburg und der Erschließung des Lechs für die Stromgewinnung wird dokumentiert. Eine filmische Flussreise führt von den Alpen bis zur Donau. Höhepunkt ist ein Technikdenkmal: eine original erhaltene Wasserkraftturbine von 1907.

 

Lechmuseum Langweid

Naturpark-Haus Oberschönenfeld

Das Naturpark-Haus auf dem Gelände des Klosters Oberschönenfeld zeigt die Dauerausstellung „Natur und Mensch im Naturpark“. Der Themenbereich Geologie und Bodenschätze belegt Funde und Handwerksprodukte aus dem Naturpark: Elefantenzähne und ein Affenunterkiefer beweisen, dass hier einst subtropisches bis tropisches Klima herrschte. Die Eiszeiten und die Nacheiszeit dokumentieren Rentiergeweihe und ein Mammutzahn. Die jüngere Vergangenheit hat römische Ziegel, Tongefäße und Eisenerzfunde hinterlassen.

 

Naturpark-Haus

Schwäbisches Volkskundemuseum Oberschönenfeld

In früheren Wirtschaftsgebäuden der Abtei betreibt der Bezirk Schwaben das Schwäbische Volkskundemuseum Oberschönenfeld. Es dokumentiert den Alltag der Bevölkerung im bayerischen Schwaben in den letzten 200 Jahren. Die Dauerausstellung befasst sich mit Geschichte und Kultur, dem Leben und der Arbeit auf dem Lande.

 

Schwäbisches Volkskundemuseum

Staudenhaus Oberschönenfeld

Das Staudenhaus verkörpert einen Haustyp, der früher in den Stauden südwestlich von Augsburg unter Kleinbauern weit verbreitet war. Das letzte strohgedeckte Staudenhaus der Region wurde am Originalstandort abgetragen und als Bauernhausmuseum an der Schwarzach beim Kloster wieder aufgebaut.

 

Staudenhaus

Ganghofer-Stätte Welden

Die Ganghofer-Stätte in Welden im „Landgasthof Zum Hirsch“ zeigt mit der Dauerausstellung „Lebensräume. Die Ganghofer im Schwäbischen Holzwinkel“ das Leben und Wirken der Familie in und um Welden. Dem hier aufgewachsenen Literaten Ludwig Ganghofer sind vier Stationen – eine Schulbank, eine Stammtischecke, ein Jägerhochsitz und eine Schreibstube – gewidmet. Eine königlich-bayerische Forstkanzlei zeigt die Arbeitssituation seines Vaters, des wegen seiner Verdienste um die bayerische Forstwirtschaft geadelten Revierförsters August Ganghofer.

 

Ganghofer-Stätte

Besucherberichte