Willkommen

"Kleines Mozartjahr" mit Programm, Jubiläumskonzert, Tourismusbroschüren und neuem Reiseführer

Man schrieb den 6. November 1766, als Leopold Mozart schockiert war: In der Wallfahrtskirche von Biberbach war sein zehnjähriges „Wolferl“ gegen ein einheimisches Wunderkind, den späteren Klosterkomponisten Sixtus Bachmann, zu einem Orgelwettstreit angetreten. Urteil eines Zeitgenossen: unentschieden. Vater Mozart hat dieses für ihn offenbar erschreckende Wettorgeln während der Rückfahrt von der Großen Westeuropareise niemals schriftlich erwähnt. Dieser Ausgang passte nicht ins selbstinszenierte Weltbild. Doch der Orgelwettstreit vom 6. November 1766 ist nun der Anlass für ein „kleines“ Mozartjahr“ in der Region – nicht zuletzt in Biberbach, aber natürlich auch in der nahen Mozartstadt Augsburg und in Städten und Orten im Landkreis Augsburg und im Landkreis Donau-Ries sowie in Dillingen a.d. Donau, die an Mozarts Vorfahren und an die Reisestationen Wolfgang Amadé Mozarts und seiner Familie erinnern.

Erinnert wird zunächst mit einem breit gefächerten Programm – von der langen Mozartnacht am Biberbacher Kirchberg über Busexkursionen auf den Spuren der Mozarts in die Stauden oder ins Ries bis hin zum nachempfundenen Orgelwettstreit am 6. November. Die Organisten Peter Bader und Alois Kammerl sind an diesem Tag bei einer Neuauflage des Orgelwettstreits zwischen „Wolferl“ Mozart und dem zwei Jahre älteren Joseph Sigmund Eugen Bachmann zu hören. Programmbroschüren zum „kleinen“ Mozartjahr“  haben sowohl die Gemeinde Biberbach als auch der Verein „Mozart zwischen Donau und Ries“ herausgegeben. In Kooperation zwischen dem Ferienland Donau-Ries und dem Verein „Mozart zwischen Donau und Ries“ ist jetzt zudem eine 202 Kilometer lange Radtour entstanden: Die „Mozart-Runde für Radler“ leitet durch den Landkreis Donau-Ries und den nördlichen Landkreis Augsburg sowie über die Stadt Dillingen a.d. Donau im gleichnamigen Landkreis.

Und in der Mozartstadt Augsburg? Dort organisiert die Regio Augsburg Tourismus GmbH ohnehin Jahr für Jahr im Mozarthaus, dem Museum der Kunstsammlungen und Museen Augsburg im Geburtshaus Leopold Mozarts, ein musikalisches Programm, für das jeweils eine Programmbroschüre erstellt wird. Zudem kann Tourismusdirektor Götz Beck jetzt auch einen neuen 28-seitigen Prospekt mit den Mozartstätten in der Stadt, im Landkreis Augsburg und auch im Landkreis Aichach-Friedberg präsentieren. Die Broschüre „Mozartstadt Augsburg. Die Mozarts in und um Augsburg“ führt nicht nur zu den Bauten der Vorfahren W.A. Mozarts und anderen Mozartstätten, sondern auch auf den von der Regio Augsburg Tourismus GmbH vor Jahren konzipierten Mozartweg im „Augsburger Land“. Der Propekt verweist zudem auf „mozärtliches“ Wandern und Radwandern im „Schwäbischen Mozartwinkel“ im „Naturpark Augsburg – Westliche Wälder“.

tl_files/augsburg_tourismus/broschueren/context-geschichte_mozart.png

Die Regio Augsburg Tourismus GmbH ist Herausgeberin eines neuen Mozart-Reiseführers aus dem context verlag Augsburg


Sämtliche Mozartstätten und die Geschichte der Augsburger Mozarts von 1331 bis 1965 stellt der von der Regio Augsburg Tourismus GmbH herausgegebene neue Kulturreiseführer „Mozart. Ein halber Augsburger“ vor. Das 96-seitige Taschenbuch mit dem Untertitel „Geschichte und Denkmäler der Mozarts in und bei Augsburg“, erschienen im context verlag Augsburg, beschreibt die Mozartstätten in der Mozartstadt sowie in den Nachbarlandkreisen Augsburg, Aichach-Friedberg, Dillingen a.d. Donau und Donau-Ries mit mehr als 100 Abbildungen vor. In das jüngste Werk von Martin Kluger ist quasi ein kleiner Museumsführer für die Dauerausstellung im Augsburger Mozarthaus integriert. Eine sechsseitige „Chronologie der Mozartspuren“ und eine zweiseitige Stammtafel fungieren als „Who’s Who“ und erleichtern dem Leser die Zuordnung der Denkmäler zu den Angehörigen der vielköpfigen Familie und zu den Ereignissen bis zum Jahr 2009. Damals erhielt Mozarts Augsburger „Bäsle“ endlich eine Gedenktafel. Die Geschichte der Maria Anna Thekla Mozart erinnert bis heute daran, dass Wolfgang Amadé mitnichten ein Genie ohne Unterleib war. Das neue Buch – für das unter anderem Thomas Weitzel, der Präsident der Deutschen Mozart-Gesellschaft, ein Vorwort lieferte – tut das auch.

 

PDF-Download Broschüre "Mozartstadt Augsburg Die Mozarts in und um Augsburg"

PDF-Download aktuelles Programm Mozarthaus

Leseprobe "Mozart. Ein halber Augsburger"

 

Zurück