Willkommen

Augsburg, Maria Knotenlöserin und der Papst

Pressetermin im Vatikan: Papst Franziskus stellt den internationalen Medien seinen neuen Sprecher und dessen Stellvertreterin vor. Für die Aufnahmen der Pressefotografen präsentiert sich der Papst mit seinen beiden Mitarbeitern vor einem Gemälde: Ein Motiv, das unter anderem von der New Yorker Nachrichtenagentur Associated Press an die Zeitungsredaktionen in aller Welt verbreitet wird. Das Gemälde im Hintergrund des Pressefotos ist in Augsburg bestens bekannt: Es ist eine Kopie des Gemäldes der Maria Knotenlöserin. Diese Darstellung der Madonna in St. Peter am Perlach lernte der Jesuit Jorge Mario Bergoglio 1986 kennen. Der heutige Papst förderte daraufhin die Verehrung des Gnadenbildes in seiner Heimat Argentinien. Deswegen hängt nun eine Kopie des Augsburger Gemäldes im Vatikan.

 

„Dieses Pressebild gerade zu diesem Zeitpunkt ist ein Glücksfall für den Augsburg-Tourismus“, freut sich Götz Beck, Tourismusdirektor der Regio Augsburg Tourismus GmbH, über die kostenlose und weltweit verbreitete Schützenhilfe aus dem Vatikan. Denn das millionenfach verbreitete Motiv wird, so Beck, bei einer aktuellen Kampagne in Italien behilflich sein, für welche die Regio erst vor wenigen Tagen etliche Tausend Broschüren drucken ließ. Der Prospekt thematisiert zielgruppengerecht für Besucher aus Italien aufbereitete Themen. Der Papst und das von ihm verehrte Gnadenbild, das der Augsburger Patrizier Hieronymus Ambrosius Langenmantel im Jahr 1700 stiftete, gehört neben Römern und Renaissance, Fuggern und Mozarts, Rathaus und Brunnenkunst zu jenen Themen beziehungsweise Sehenswürdigkeiten, die für  italienische Gäste besonders attraktiv sind. Eine der Headlines in dem in deutscher und italienischer Sprache verfassten Tourismusprospekt lautet deshalb: „Papa Francesco e la Madonna di Augusta“ („Papst Franziskus und die Augsburger Madonna“).

 

tl_files/augsburg_tourismus/aktuelles/maria-knotenloeserin_martin-kluger-context.jpeg

Mit dem Wallfahrtsbild der Maria Knotenlöserin in St. Peter am Perlach wirbt die Regio Augsburg Tourismus GmbH derzeit um italienische Städtetouristen. Ein weltweit verbreitetes  Pressefoto, das Papst Franziskus vor dem von ihm seit Langem verehrten Gnadenbild zeigt, wird eine aktuelle Augsburger Marketingkampagne in Italien fördern – darauf setzt jedenfalls Tourismusdirektor Götz Beck. © Martin Kluger/context verlag Augsburg

 

Verteilt werden die druckfrischen Broschüren mit dem Titel „Augusta – Italia in Baviera“ im Rahmen einer Marketingkooperation mit der DZT Italien, einer „Filiale“ der Deutschen Zentrale für Tourismus, und der DB Bahn Italia. Der Hintergrund: Gäste aus Italien sind für den Städtetourismus in Augsburg die wichtigste ausländische Zielgruppe. Im Jahr 2015 wurden in der Fuggerstadt 11.508 Gästeankünfte und 19.900 Übernachtungen italienischer Gäste registriert. Damit stellte Italien einmal mehr den größten Auslandsmarkt für den Städtetourismus in Augsburg – vor Österreich, der Schweiz und den Niederlanden. Tourismusdirektor Götz Beck ist sich sicher: „Nicht zuletzt dank diesem unerwarteten Glücksfall und mit der Hilfe von Papst Franziskus werden wir diese Zahlen im Jahr 2016 einmal mehr verbessern können“.

 

Die Broschüre "Augsburg. Italien in Bayern"/"Augusta – Italia in Baviera" steht hier zum Doenload als PDF bereit.

 

Zurück